Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Steppi spinnt...
#1
Hallo liebe Gemeinde,
ich habe die Stepi 820/2 seit 2017, betreibe sie mit Estlcam und Arduino Nano. Nun, seit dem ich auf Estlcam 10 gewechselt bin und jetzt 11 installiert habe, ist folgendes Problem aufgetreten. Wenn ich eine dxf-Datei lade und das Fräsprojekt starte, fräst die Fräse 3-4 Konturen ab und fährt dann voll ins Material. Also durch das Werkstück, durch die Opferplatte, in den Maschinentisch. Speicherungen was die Schritte/Weg angeht werden langfristig nicht gespeichert, dass heißt wenn ich die Fräse längere Zeit nicht nutze, gehen die Werte verloren.  Habe den Arduino getauscht, Kabel  u. Endschalter geprüft. Ein Telefonat mit Stepcraft ergab, dass die Kabelschuhe der Endstops häufig Probleme machen und Estlcam etwas empfindlich ist bei diesen Sachen und sich wohl nicht mit Stepcraft vertragen würde (?). Habe darauf hin die Kabel u. Endstops gecheckt aber nichts gefunden. Der Kabelstrang der Z-Achse der unter dem Stepper der X-Achse verläuft sieht auch gut aus. Bin langsam mit meinem Latein am Ende.
Als ich Estcam 8 u. 9 drauf hatte was alles Super, mit dem Wechsel auf v10 fing alles an, kann aber auch nur n blöder Zufall sein. Denn hier ist man von 400 Steps auf 1600 u 5mm/U. Welche werte muß ich denn da nun einstellen?  Verliert die Maschine den Nullpunkt beim Fräsen? Die 800w Kress macht ihren Dienst, wird aber über einen SSR angesteuert. Ein Schaltschrank über den ich die Stepcraft, Spindel, Absaugung, Beleuchtung u. Notaus noch einmal separat schalten kann ist dazu gekommen, passt aber zeitlich nicht mit dem Problem zusammen.  Habt Ihr vielleicht noch eine Idee?
LG
Steppi 840/2, CTC Bizer, Ender 3 pro
Zitieren
#2
Wenn du für die Programmierung des Arduino Schritte/U 1600 und Weg/U 5mm eingetragen hast, kann das auch nicht Funktionieren.
Für eine Steppi musst du bei Schritte/U 400 und Weg/U 3mm eintragen.
Gruß Uwe
Stepcraft 600/2, Sorotec Compact-Line 605, EstlCAM, WinPcNc V3, DIY Reprap Prusa i3, Ender 3, 15W Laser (noch in der Erprobung), 4. Achse (Drehachse)

Anfragen, die einem Themenbereich im Forum zugeordnet werden können, bitte auch dort stellen. Entsprechende Fragen per Mail oder PN werden nicht beantwortet.


YouTube
Zitieren
#3
Hey,

vielen Dank  für die schnelle Antwort, die Einstellung muß ich unbedingt korrigieren. Aber warum Z nach ein paar Runden voll ins Material fährt ist damit auch nicht zu erklären. Ein Telefonat mit StepCraft ergab, wenn man die Kabelschuhe der Endschalter ein paar mal abgezogen hat, dann würden sie nicht mehr so fest sitzen u. durch die Vibrationen könnte es zu entsprechende Impulse kommen… Hmmm? Leider habe ich die Steppi jetzt teilzerlegt und kann es nicht testen, der einfachste Weg wäre dann wohl die Endstops  von der Platine zu trennen, wenn es dann das Problem nicht mehr auftritt hat man zumindest den Fehler. Einen 100müF Kondensator  werde ich auch noch einmal probieren.
Schönes We
Steppi 840/2, CTC Bizer, Ender 3 pro
Zitieren
#4
Das Problem mit der Z Achse kann auch mit der Erdung der Steppi zusammenhängen, denn bei statischen Aufladungen reagiert sie recht Zickig.
Das von SC angesprochene verhalten, sollte mit einer vernünftigen Erdung auch kompensieren lassen.
Gruß Uwe
Stepcraft 600/2, Sorotec Compact-Line 605, EstlCAM, WinPcNc V3, DIY Reprap Prusa i3, Ender 3, 15W Laser (noch in der Erprobung), 4. Achse (Drehachse)

Anfragen, die einem Themenbereich im Forum zugeordnet werden können, bitte auch dort stellen. Entsprechende Fragen per Mail oder PN werden nicht beantwortet.


YouTube
Zitieren
#5
Moin,

(01.08.2020, 10:32)MT-01 schrieb: ...durch die Vibrationen könnte es zu entsprechende Impulse kommen…

Na ja, das ist eher das Standartproblem der Stepcraft. Die Messingrollen laufen auf einer hochisolierenden Eloxalschicht. Das verursacht die Aufladungen.

Lösung: Alle Achsen mit einem Kabel kurzschließen und, wie schon Ubo bemerkte, erden.

Die Elkos, würde ich nicht parallel klemmen, das verfälscht nur deinen Nullpunkt.
sswjs, aka Jens

High-Z 1000, FME1050, FME1050-1, Stepcraft 600 V1, FME1050-1, Solidworks, HSMXpress, ESTLCam, NC-Corrector, WINPC-NC 2.5
Zitieren
#6
nochmal zu den Kondensatoren an den Endschaltern.

Nicht 100µF (micro)!!!
Sondern 100nF (nano) verwenden. so giebt es auch Christian in der EstlCam-Hilfe an.

Gruß Gunther

Hardware: SC1/300, eigenbau Aduino USB V9.6
Software: Win7-64bit, Eagle, QCAD, Freecad, Estlcam V8, V9, V10
Hobby: Elektronik, Daten meiner Projekte auf DropBox
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste